„Eiszeit“ zwischen WG-Trägern und Sozialämtern